Minerv Biorecovery
Youtube  play the VIDEO

Bio-on stellt eine neue bahnbrechende technologie für die eliminierung von ölverschmutzungen im meer in einer zeitspanne von 3 wochen vor.

  • Die neue Technologie Minerv Biorecovery ist weltweit von Bio-on patentiert und beruht auf der Grundlage eines bahnbrechenden, zu 100-%-biologisch abbaubaren Kunststoffs. Sie ermöglicht gänzlich neue Möglichkeiten im Bereich der Umweltsanierung und Bioreinigung von Kohlenwasserstoff-Verschmutzungen (Bioremediation).
  • Die Reinigung von Erdöl verschmutzter Gewässer ist in einer Zeitspanne von 3 Wochen möglich.
  • Bio-on hat die neue Technologie in Zusammenarbeit mit dem italienischen Institut für die Meeresküstenumwelt (IAMC) des Nationalen Forschungsrats (CNR) entwickelt und hat dasselbe Institut mit dem Validierungsverfahren der neuen Technologie betraut
  • Connect4Climate -Die Initiative der Weltbank-Gruppe ist Partner bei der Kommunikation des Nutzens dieser Technologie für den Schutz der Meeresgewässer.
Minerv Biorecovery
BOLOGNA, 5. Juni 2017 - Es gibt innovative Entwicklungen, die für unseren Planeten von revolutionärer Bedeutung sind. Aus diesem Grund ist Bio-on stolz darauf, die neue Technologie Minerv Biorecovery vorzustellen, die es erlaubt, im Verlauf von ca. drei Wochen Ölverschmutzungen im Meer zu beseitigen.
«Ab heute bieten wir dem Markt und dadurch der Umwelt eine Technologie an, die im Fall von Umweltkatastrophen wie Gewässerverschmutzungen durch Ölleckagen ein effizientes, natürliches und ökologisches Eingreifen erlaubt», erklärt Marco Astorri, Präsident und CEO von Bio-on zur Ankündigung eines erfolgreichen Forschungsprojekts in Zusammenarbeit mit dem italienischen Institut der Meeresküstenumwelt (IAMC - Istituto per l‘Ambiente Marino Costiero) des Nationalen Forschungsrats (CNR - Consiglio Nazionale delle Ricerche) in Messina. «Wir haben entdeckt, dass die Partikel in unseren PHA-Biokunststoffen das ideale Umfeld für die Beherberung und die Nährung von speziellen Mikroorganismen zur Beseitigung von Ölverschmutzungen im Meer darstellen», präzisiert Astorri. Im Rahmen des Programms Connect4Climate wird die Weltbank-Gruppe die Firma Bio-on bei der Kommunikation der Nutzen dieser zum Schutz der Ozeane konzipierten Technologie unterstützen.
Bei Minerv Biorecovery handelt es sich um einen technischen Lösungsansatz auf der Grundlage von Mikropulvern, die aus Partikeln in einer Größe von wenigen Mikrometern bestehen und aus dem natürlichen und zu 100-%-biologisch abbaubaren PHA-Biokunststoff hergestellt werden. Werden diese Mikropulver auf dem Meer verabreicht, so formen die in den Pulvern enthaltenen Kleinstteilchen eine poröse Struktur, die einer Anzahl natürlich im Meer auftretender Bakterien einen Lebensraum bietet. Dort ernähren sich die Mikroorganismen durch den Biokunststoff, vermehren sich und wenn sie genügend starker Menge vorhanden sind, greifen sie das Öl an. Die biologischen Abbauprozesse setzen nach ca. 5 Tagen ein und die abbaubaren Bestandteile der Kohlenwasserstoffe (z. B. des Erdöls) sind nach ca. 20 Tagen beseitigt.
IAMC
«Es ist die Natur, die sich selbst heilt, weil unser aus pflanzlicher Quelle stammender Biokunststoff zum Schutz und als Nährboden für diese Bakterien dient und dadurch deren natürliche Wirkung beschleunigt», erläutert Astorri. Die in Minerv Biorecovery enthaltenen Mikropulver sind zu 100 % biologisch abbaubar und hinterlassen keine Rückstände.
Dies im Unterschied zu vielen heutzutage in solchen Fällen verwendeten Lösungen. Der biologische Abbauprozess des PHA-Pulvers ist genügend langsam (1 - 2 Monate je nach Bedinungen), damit die Bioremediationsprozesse durchgeführt werden können. Nach erfolgter Eliminierung der Verschmutzung reduziert sich die Bakterienzahl wieder auf ein für die Meeresumwelt normales Niveau.
Die Studie zu Minerv Biorecovery läuft seit einigen Monaten am Institut für die Meeresküstenumwelt des CNR in Messina, wo die Technologie, geprüft, quantifiziert und validiert wurde. Dank dieser Studien ist Bio-on in der Lage, im Bereich der Bioremediation von mit Öl verschmutzten Gewässern eine neue Anwendung zu definieren - eine strukturierte Applikation mit dem Ziel, die negativen Umweltauswirkungen von Schadstoffleckagen, insbesondere von Kohlenwasserstoffen, durch die metabolischen und biologischen Abbauprozesse von Mikroorganismen zu sanieren. Die Anwendung kann durch auf den Umweltschutz spezialisierte Unternehmen, Hafenverwaltungen, Marinen, Schifffahrtsgesellschaften und andere durchgeführt werden.
«Das Prinzip der Bioremediation von Ölverschmutzungen beruht auf dem Vorhandensein von Mikroorgansimen, insbesondere von Bakterien, die dazu fähig sind, die molekulare Struktur vieler Bestandteile, die in den natürlicherweise komplexen Verbindungen der Kohlenwasserstoffe auftreten, anzugreifen», erläutert Dr. Simone Cappello, Verantwortlicher für das Projekt Bioremediation beim Institut für die Meeresküstenumwelt (IAMC - lstituto per l'Ambiente Marino Costiero) in Messina. «Obwohl diese Mikroorganismen in der Meeresumwelt vorkommen, so doch nur in einem metabolischen und physiologischen Zustand und in einer Menge, die keinen wesentlichen Abbau von ins Meer verschütteten Kohlenwasserstoffen erlauben würde und es ist nur dank der PHA-Biokunststoffe möglich, den ansonsten sehr langsamen Prozess der CO2-Umwandlung zu fördern und zu beschleunigen», fährt Cappello fort. «Der Einsatz der PHA-Biokunststoffe ist zudem für die Meeresumwelt und -fauna sicher, da es keine Rückstände hinterlässt.»
In den nächsten Wochen werden weltweit in Meeresgewässern, in Häfen, an Industriestandorten wie Raffinerien und Ölladetanks weitere Untersuchungen durchgeführt. Die Anwendung dieser neuen Technologie erlaubt nicht nur die Beseitigung von Verschmutzungen bei katastrophalen Ereignissen sondern auch beim täglichen Unterhalt der Hafenanlagen und Industriestätten.
«Wir sind stolz darauf, diese außergewöhnliche Entdeckung ankündigen und einen Beitrag zum Schutz der Meeresumwelt leisten zu können», sagt Marco Astorri, Präsident und CEO von Bio-on, «wir werden diese Technologie in Lizenz vergeben. Sie ist auch ein Bespiel der vielfältigen Anwendungen, die sich mit den Mikropulvern aus dem PHA-Biokunststoff realisieren lassen, die wir ab dem Jahr 2018 am Standort Castel San Pietro Terme (Bologna) produzieren werden. Wir werden unsere Präsenz in den Bereichen der Bioremediation, der Kosmetik und der Nanomedizin weiter ausbauen. Die Zusammenarbeit mit dem IAMC, das im Bereich der Meeresforschung von Weltrang ist, erfüllt uns mit Stolz.
Wie alle von Bio-on entwickelten Biokunststoffe aus PHA (Polyhydroxyalkanoat) wird auch Minerv Biorecovery aus erneuerbaren pflanzlichen Quellen gewonnen, die nicht mit den Nahrungsmittelketten im Wettbewerb stehen und ist vollständig umweltverträglich und auf natürliche Weise bei Umgebungstemperatur zu 100 % biologisch abbaubar.
info@bio-on.it
Bio-on wird Minerv Biorecovery bereits im Verlauf von 2017 in Lizenz vergeben. Die Produkte zur Reinigung von Meeresverschmutzungen werden ab dem Jahr 2018 verfügbar sein.
All4Green
Bio-on info@bio-on.it @BioOnBioplasticP.I. 02740251208